Sonntag, 11. Juni 2017

Lieblingsblush "life is a festival"

Hallo ihr Lieben,


es ist schon einige Zeit her, dass ich mir dieses Rouge aus der "life is a festival" Le gekauft habe. Ich hatte es gar nicht darauf abgesehen, aber als ich mit meinem kleinen Engelchen bei Dm war und dieses duo blush gesehen habe, fand ich es richtig schön. Es hat einen Farbverlauf, wie ihr auf dem zweiten Foto sehen könnt.




Mein neuer Liebling 




Ich benutze es fast jeden Tag, weil mir die Farbe, sowie die Farbabgabe so gut gefällt. Ich finde, es passt auch zum schönen, warmen Wetter :) Da ich vor allem im Gesicht ultra blass bin, lässt mich das Blush frischer aussehen.

Habt ihr momentan auch ein Lieblingsblush?

Montag, 29. Mai 2017

Schwangerschaftstagebuch Teil 8: Braucht man Umstandsmode?

Hallo ihr Lieben,



heute kommt ein weiterer Teil des Schwangerschaftstagebuchs. Diesmal geht es um Mode für Schwangere.
Braucht man unbedingt Umstandsklamotten? Meiner Meinung nach braucht man keine speziell für Schwangere gefertigte Kleidung. Ich habe so etwas fast nicht gekauft. Ich fand die Sachen schon vor Jahren nicht sehr schön. Gut, die Umstandsmode hat sich sicherlich geändert und heutzutage sieht das ein oder andere Teil vielleicht auch ok aus, aber meins ist das einfach nicht. Das ist natürlich Geschmackssache und wenn man sich da etwas von kaufen möchte, warum nicht? Gibt ja hin und wieder doch ein paar modische Teile.
Auch wenn ich keine sogenannten Umstandsklamotten gekauft habe, bin ich nicht um ein paar neue, größere Kleidungsstücke herum gekommen. Der Körper verändert sich, man nimmt zu - da passen viele Klamotten dann einfach nicht mehr. Es muss aber halt keine spezielle Mode für Schwangere sein, die man wahrscheinlich nach der Schwangerschaft nicht mehr tragen wird. Man kann mit ein paar bestimmten Teilen, die vielleicht ein, zwei, drei........Nummern größer ausfallen auch gut klar kommen und diese teilweise später weiter tragen.
Beachten muss man weiterhin die Jahreszeiten bzw. das Wetter, sowie die Größe der Kugel zu diesem Zeitpunkt.
Wenn man im Winter einen großen Bauch hat, hat man natürlich andere Kleidungsmöglichkeiten als eine Hochschwangere im Sommer.

Im letzten Post habt ihr ja gesehen, wie groß mein Bauch war. Die Zeit, in der er  größer war, war es schon kühler. Was habe ich mir dann also für Klamotten besorgt? Na z.B. ein paar neue Oberteile. Gerade bei Pullis kann man lockere Modelle wählen, die man dann entsprechend eine oder zwei Nummern größer kauft. Praktisch sind ebenso längere Oberteile, die den Hintern bedecken, denn da hat der Bauch auch gut Platz zum Wachsen :) Ich habe solch ein Oberteil auch in Größe 36 gekauft, welches ich immer noch trage. Da es nicht hauteng ist, konnte ich es mit Kugelbauch und ohne tragen.
Longtops eignen sich gut für drunter und müssen nicht zwangsweise mehrere Nummern größer als die eigentliche Kleidergröße gekauft werden.
Lockere (Pulli-)Kleider oder ein Rock mit Gummizug sind ebenfalls praktisch.

Kommen wir nun zu dem Part unterhalb des wachsenden Bauches. Da ich nicht nur am Bauch nach vorne, sondern auch in die Breite gewachsen bin, brauchte ich andere Hosen :D Da habe ich mir allerdings nicht viel neues gekauft. Wenn ich mal unterwegs war, habe ich Jeggings getragen. Ansonsten trug ich gerne Jogginghosen. Das Beste überhaupt :D Mein Papa hatte mir sogar extra eine von Kappa geschenkt :)
Bei Hosen muss man entscheiden, was man mag. Mich störte es überhaupt nicht, dass sie unterm Bauch verliefen, aber vielleicht mögt ihr es lieber, wenn die Hose den Bauch bedeckt. Dafür eignen sich Umstandshosen natürlich besser.



Ein für mich typisches Schwangerschaftsoutfit
Jeggings, ein Basic-Top und ein lockeres
Oberteil, welches den Hintern bedeckt (nur
auf dem Foto halt nicht :P)


Meine Füße haben sich während der Schwangerschaft nicht groß verändert. Aus diesem Grund konnte ich meine Schuhe wie gewohnt tragen. Meistens waren es Chucks. Zum Ende der Schwangerschaft habe ich dann allerdings gerne meine Reebok-Sportschuhe getragen, da sie bequem sind. Für Frauen, die mit Wassereinlagerungen zu kämpfen haben, sind Sportschuhe allgemein wohl die bessere Wahl.


Insgesamt finde ich, dass man sich eher bequem anziehen sollte. Das heißt nicht, dass man sich nicht was Hübsches anziehen kann, nur hatte ich absolut keine Lust mich in irgendwas reinzupressen :D
Was tragt oder habt ihr während der Schwangerschaft getragen? Habt ihr viele neue Sachen gekauft oder schon vorhande Kleidung mit ein paar neuen Teilen kombiniert?


Mittwoch, 22. Februar 2017

Schwangerschaftstagebuch Teil 7: Babybauch

Hallo ihr Lieben!



In diesem Teil des Schwangerschaftstagebuchs soll es um meinen Babybauch gehen.
Ich hatte während der Schwangerschaft kein Babybauch-Shooting und wir haben auch keinen Gipsabdruck vom Bauch gemacht. Leider fehlte aufgrund des Umzugs auch oft die Zeit (und ein schöner Platz), um Erinnerungsfotos zu machen. Trotzdem habe ich viele Schnappschüsse gemacht, denn ich habe mich sehr auf das Baby gefreut und wollte diese schöne Wartezeit in Bildern festhalten.

Mein Babybauch hatte etwas auf sich warten lassen. Die erste Zeit hat man nicht wirklich was sehen können und als sich so langsam etwas tat, war der Bauch trotzdem klein. Jemand der mich nicht kannte, hätte wohl einfach gedacht, ich habe etwas Schwabbel :D
Als ich im 6. Monat beim Zahnarzt war, wunderte sich die Ärztin wo denn mein Bauch sei. Sie sagte, man bemerke den ja kaum.
Viele Leute hatten erst zum Ende hin festgestellt, dass ich schwanger war.
Da hatte der Bauch aber auch nochmal gut zugelegt. Wenn ich mir die Fotos, die nicht all zu lange vor der Geburt gemacht wurden, so ansehe, ist der Bauch wirklich groß und sieht so richtig schwanger aus. Dass der so gewachsen war, ist mir gar nicht richtig bewusst gewesen :D Na gut, mein Parka war immer am verzweifeln, als ich versuchte den Reißverschluss zu schließen und ich fühlte mich gequetscht.
Insgesamt kam ich jedoch gut mit der Kugel zurecht und mein Mann musste mir erst in den letzten Wochen beim Schuhe anziehen helfen. Hat der Glück gehabt.
Ach war dieser Babybauch toll!
Es ist wirklich merkwürdig, die Fotos nochmal genau zu betrachten. Ich kann mir gar nicht mehr vorstellen, wie ich mit dieser Kugel durch die Gegend gelaufen bin ^ -^



Der kleine, kaum sichtbare Babybauchi :)

 


 Von den offiziell 40 Schwangerschaftswochen 
schon die Hälfte geschafft \^-^/



Ja, jetzt sieht man den Bauchi schon
deutlicher. Das Baby macht sich
so langsam breit :D

 


Und zum Ende der Schwangerschaft
hat es "Plopp" gemacht. Auf einmal
war die Kugel sooo groß!



Auch wenn es nicht die ultimativsten, überaus professionellen mega Fotos sind, liebe ich jedes einzelne davon. Sie erinnern mich an die tolle Zeit, die mein Baby und ich zusammen hatten.
Ich habe natürlich noch mehr Fotos, aber die sind dann halt nur für uns. Ich hoffe, euch gefällt meine kleine Auswahl. Hach ja, war ja doch irgendwie schön so einen Babybauch zu haben... ♥♥♥

Sonntag, 19. Februar 2017

L’Oréal Nude Magique Cushion Foundation

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch die L’Oréal Nude Magique Cushion Foundation vorstellen, welche ich nun über einen längeren Zeitraum getestet habe.



Ich war auf der Suche nach einer leichten Foundation, die gut geeignet für heiße Sommertage sein sollte. Zufällig bin ich auf die Cushion Foundation gestoßen und informierte mich erst einmal im Internet darüber. Ich konnte kein einheitliches Meinungsbild zu der Foundation finden und war mir sehr unsicher, ob ich sie nun kaufen sollte oder nicht. Schlussendlich habe ich mich doch dazu entschieden, die Foundation einfach mal selber zu testen.
Gekauft habe ich das Produkt mit einem Inhalt von 14,6g bei dm für ca. 15€. Der Preis ist nicht ohne finde ich. Leider gibt es momentan nur drei Farben zur Auswahl, von denen ich die hellste Variante "Porcelain" besitze. Die Foundation soll ein "dewy" Finish erzeugen.





Das Make up kann man mit dem beiliegenden Schwämmchen benutzen oder beispielsweise ein Make up Ei verwenden. In der Verpackung ist zusätzlich noch ein Spiegel integriert. Außerdem besitzt es einen SPF 29.




Ich habe das Make up mit dem Schwämmchen aufgetragen. Die Anwendung geht schnell und einfach.
Die Foundation hat eine leichte Deckkraft, die man durch mehrmaliges Auftragen gering erhöhen kann.
Mit Pickeln usw. hatte ich während der Testphase nicht zu kämpfen, jedoch gehe ich davon aus, dass Hautprobleme dieser Art nicht ausreichend abgedeckt werden. Auch sonstige kleine Makel, wie Hautrötungen, sind noch sichtbar. Sie werden leicht kaschiert, allerdings empfiehlt sich die Verwendung von Concealer, um die Makel wirklich zu "verstecken".





Das Finish ist natürlich frisch, könnte jedoch, je nach Hauttyp, etwas zu glänzend wirken.
Ich selber pudere leicht ab, um mit dem Ergebnis zufrieden zu sein.
Meine Haut hatte keinerlei Probleme mit der Foundation.
Im Make up Kissen sieht die Foundation recht dunkel aus, obwohl es sich um die hellste Nuance handelt. Im Gesicht aufgetragen verbindet sie sich allerdings gut mit dem eigenen Hautton.










Mein Fazit: Ich bin mit der Foundation durchaus zufrieden. Sie eignet sich sicherlich für wärmere Tage, da sie leicht auf der Haut liegt und man sich nicht so zugekleistert fühlt. Mir gefällt das Design und die Benutzung sehr gut. Es ist mal was anderes, eine Cushion Foundation zu benutzen. Außerdem hat sie einen Lichtschutz, was mir ebenfalls gefällt.
Der Preis ist jedoch schon etwas hoch. Da die Foundation nicht allzu stark abdeckt, könnte man ein ähnliches Ergebnis vielleicht auch mit einer (günstigeren) Bb Cream hinbekommen? Außerdem habe ich das Gefühl, dass sie nicht so ergiebig ist, wie beispielsweise ein herkömmliches Make up im Glasflakon.
Ich selbst benutze die Foundation gerne, wenn ich keine Lust auf dieses schwere Gefühl im Gesicht habe oder nur mal schnell am Wochenende mit dem Baby spazieren will. Ansonsten bevorzuge ich doch etwas mehr Deckkraft.

Donnerstag, 29. Dezember 2016

Ramune

Hallo ihr Lieben!



Kennt ihr schon Ramune? Es handelt sich hierbei um ein kohlensäurehaltiges Getränk, welches mit Limonade vergleichbar ist.
Ich habe dieses Jahr auf der Connichi (Japan-Convention) zwei Flaschen in den Sorten Wassermelone und Litschi gekauft. So richtig kannte ich dieses Getränk nicht, bin lediglich über den Namen "gestolpert" und wusste, dass man sich etwas anstrengen muss, um an den Inhalt zu gelangen.
Das hat mich neugierig gemacht und ich habe zusammen mit meinen Brüdern diese Flasche mal genauer unter die Lupe genommen.



Tatsächlich kann man die Flasche nicht so leicht öffnen, denn sie besitzt keinen normalen Drehverschluss. Sie wird durch eine Glasmurmel verschlossen! Hab ich in Deutschland noch bei keiner Flasche gesehen :D Mithilfe des Deckels muss man die Murmel in die Flasche drücken. Vielleicht könnt ihr auf den Fotos erkennen, dass die Flasche sozusagen unterteilt ist. Die Murmel befindet sich im oberen Teil der Flasche und man braucht keine Angst zu haben, dass man sie verschlucken könnte :D




Der Geschmack war ok. Wassermelone hatte uns etwas besser geschmeckt, da uns der Litschigeschmack ein wenig an Seife erinnert hat xD Aber richtig überzeugen konnte uns dieses Getränk nicht. Für ab und zu aus Spaß kann man es schon mal trinken. Allerdings findet man Ramune lediglich in Asia-Läden oder auf besonderen Veranstaltungen wie der Connichi und ich finde den Preis von ca. 3 € für eine kleine Flasche doch recht hoch.
Die Idee mit der Glasmurmel gefällt mir jedoch sehr. Da hatten wir Spaß daran, uns an diesem, für uns zu dem Zeitpunkt, unbekannten Verschluss zu probieren ^-^

Sonntag, 11. Dezember 2016

Kosmetik-Mitbringsel aus Polen

Hallo ihr Lieben!


Nach langer Zeit melde ich mich aus dieser ungeplanten Blogpause wieder. Kurze Zusammenfassung: Wir sollten einen neuen Anbieter bekommen und ab Ende August sollte alles fertig sein. Es kam jedoch ständig zu Verzögerungen und aus diesem Grund hatten wir die letzten Monate kein Internet. Da man uns leider vorher nicht über die Probleme informiert hatte, konnte ich mich hier nicht mehr offiziell abmelden.
Beabsichtigt war dies zwar nicht, aber ändern konnte ich es dann auch nicht mehr.

Aber genug davon. Ich komme lieber zum eigentlichen Thema.



Meine Eltern waren in Polen und hatten von mir den Auftrag bekommen, ein paar Kosmetikartikel mitzubringen. Ich dachte, es sei auch für euch interessant, mal etwas über ganz andere, hier vielleicht unbekannte Marken und Produkte zu lesen.
In diesem Post zeige ich euch alle Produkte, die ich bekommen habe. Nach und nach werde ich euch über die neuen Sachen berichten. Momentan befinde ich mich noch in der Testphase :)







Wie ihr sehen könnt, sind es verschiedene Produkte. Nagellacke, ein Mizellenwasser, ein Primer, zwei Concealer-Paletten, zwei Lidschatten-Paletten, ein Lipgloss, ein Blush und ein Highlighter.
Ich hoffe, ihr freut euch schon auf neue Posts =)

Freitag, 26. August 2016

Schwangerschaftstagebuch Teil 6: Wehwehchen und sonstige Veränderungen Teil 2

Ihr Lieben,


im ersten Teil zum Thema "Wehwehchen und sonstige Veränderungen" *klick* ging es um jegliche körperliche Veränderungen während der ersten Schwangerschaftshälfte. Nun möchte ich euch erzählen, wie es mir in den letzten Monaten erging.
Wie schon im ersten Teil erwähnt, geht es hier um meine Wehwehchen. Jede Frau hat da so ihre eigenen Probleme. Die eine mehr, die andere weniger.



Übelkeit: Damit hatte ich ja sowieso kaum Probleme und es blieb auch dabei. Keine Übelkeit im weiteren Verlauf der Schwangerschaft.



Brüste: Die anfänglichen Schmerzen gingen glücklicherweise weg. Weitere Probleme blieben auch aus. Allerdings fingen die Brüste an, "zu arbeiten". Es ist nicht unüblich, dass bei manch einer Frau die Vormilch vor der Geburt schon da ist. Dies kann bei der einen Frau viel, bei der anderen Frau wiederum wenig stark vorhanden sein. Bei mir war es nur selten und wenig, aber beim ersten Mal war ich ehrlich gesagt verwundert :D



Haut: Mein Hautzustand hatte sich gebessert. Keine verstopften Poren usw. mehr. Empfindlich war sie jedoch trotzdem noch.



Gelüste und Abneigungen Essen: So richtige Gelüste traten auch in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft nicht auf. Die Abneigung gegen Fleisch und Süßigkeiten hatte sich aber gebessert.



Sonstige Abneigungen: Ein wenig besser wurde es mit Deos und Parfüm, aber so richtig Lust, diese Produkte zu verwenden hatte ich nicht.



Gewicht: Obwohl ich ganz normal gegessen haben, nahm ich immer mehr zu. Da muss man sich erst einmal daran gewöhnen! Konnte gar nicht verstehen, woher die Kilos kamen. Klar, das Baby wächst, Fruchtwasser usw. machen schon einige Kilos aus, aber nicht so viel :D Und Wassereinlagerungen hatte ich auch nicht. Ich war trotzdem der Meinung, noch ganz passabel auszusehen. Beweise folgen noch :D



Müdigkeit: Ich konnte ja anfangs überhaupt nicht schlafen, was ja untypisch für Schwangere ist. Wie ich euch schon erzählte, lag dies vor allem an den vielen Gedanken und Veränderungen, die mich quälten. Als sich alles etwas beruhigte, kam auch die Müdigkeit. Man, da war ich manchmal ganz schön platt! Aber ist ja auch kein Wunder, der Körper arbeitet ja rund um die Uhr, auch wenn man es nicht immer sieht oder mitbekommt.



Psyche und Beziehung: Mir ging es besser, ich hatte mich so langsam an die ganzen Umstellungen gewöhnt. Einfach war es aber trotz alledem nicht immer. Mein Mann und ich hatten ja viel Pech. Das muss man erst verarbeiten. Es gab auch Tage, da ging es mir nicht gut. Blöde Gedanken schwirrten in meinem Kopf umher, auch eine Art Schuldgefühle machten sich breit und und und. Tja, schwanger sein ist nicht nur wunderschön, gibt auch schlechte Tage. Ich machte mir einfach sooo viele Gedanken. Zum Ende hin wollte ich auch einfach nur noch mein Baby im Arm halten. Das war mein größter Wunsch.
Die Hormone hatten nochmal richtig zugeschlagen.



Beckenboden: Der arme Beckenboden wird in einer Schwangerschaft sehr belastet und das habe ich in der zweiten Schwangerschaftshälfte auch gemerkt. Der Beckenboden hat mehrere wichtige Aufgaben, wie z.B. das stützen der inneren Organe, sorgt dafür, dass die Schließmuskel von Blase und Darm richtig funktionieren usw. In einer Schwangerschaft ist er dann noch stärker gefordert und manchmal überfordert. Es kann beispielsweise zu einer "Schwangerschaftsinkontinenz" kommen. Das ist so eine der Sachen, die einem keiner vorher sagt -.- Es ist total normal, aber dass man sich damit nicht wohlfühlt ist verständlich, ne? Zum Glück war es bei mir nicht so ausgeprägt, aber ich hatte immer Angst, wenn ich niesen musste :D Man merkt einfach auf einmal, dass man so etwas wie einen Beckenboden hat.



Symphysenlockerung: Eines der schrecklichsten Wehwehchen, die man haben kann! Man kann es schon gar nicht mehr Wehwehchen nennen, da es wirklich sehr schmerzhaft ist. Kriegt nicht jede Frau und kann natürlich unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Aber wenn man es hat, dann bleibt es bis zur Geburt. Ich wusste vorher überhaupt nicht, dass es ne Symphyse gibt -.-" Die hat es mir nicht leicht gemacht. Es gab manchmal bessere Tage, aber auch nur, wenn ich mal wenig gemacht hatte.
An Schlaf war gar nicht zu denken, denn bei jeder Drehung fühlte ich einen enormen Schmerz. Auf einem Bein stehen? Ging überhaupt nicht ohne Schmerzen. Jeder Schritt tat weh.
Ein kleiner Trost: Normalerweise sind die Schmerzen sofort weg, sobald das Kind auf der Welt ist.
Diese Lockerung war halt wirklich blöd, aber ich hab es dann so genommen, wie es war. Ändern konnte ich nichts.



Beinkrämpfe: Typisches Problem in der Schwangerschaft. Bei mir vor allem, wenn ich z.B. nach dem Aufwachen meine Beine strecken wollte. Nicht schön! >.<



Das war meine Liste der Wehwehchen. Es gab zwischendurch noch das ein oder andere Problem, aber die genannten Dinge waren die, die mich am meisten gestört bzw. beeinträchtigt hatten. Mich hatte es jedoch noch ganz gut getroffen (bis auf die Symphysenlockerung), sodass ich mich die meiste Zeit gut gefühlt hatte =)